ANYTHING GOES by Sam47 ~ www.das-INKONTINENZFORUM.de, Blasenschwäche, schwache Blase, Bettnässen, Enuresis nocturna, in´s Bett machen, Bettnässer*in, Einpinkeln, Einnässen, Einmachen, Blasenkontrolle, Windeltraining, Kontrollverlust, Erwachsenenwindeln, Einwegwindeln, Stoffwindeln, Windel-Pants, Windelliebhaber, Windelliebhaberin, Windelmädchen, Windelfetischisten, DL, Diaper Lover, nasse Hosen, in die Hose pinkeln, Wassersport, Natursekt, Rollenspiele, DD/LG, Age Play, DOM, SUB, WindelDom, Windelsklavin, Windelerotik, Windelsex, Pippispiele, Omorashi, Omorashi Yagai, Oshime Omorashi, Toilettenverbot, www.Windelkontakt.de, Partnersuche, Windelpartner, Vintage Unterwäsche, Bekleidungsvorschriften, warme Unterwäsche, warme Wäsche, Baumwollschlüpfer, Wollschlüpfer, Strickschlüpfer, Futterschlüpfer, Frotteeschlüpfer, Windelschlüpfer, Überziehschlüpfer, Gummihosen, PVC-Hosen, Gummi-Schutzhosen, Wollstrumpfhosen, Strickstrumpfhosen, Windelbody, Overall, Footed Sleeper, Wolle-Bekleidung, Strickwäsche "Anything Goes" • Thema anzeigen - "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !

Foren-Übersicht

Jahresbild 2022 ~ Banner anklicken für weitere INFO






KOSTENLOS für alle BESUCHER:


25 OFFENE FOREN für Erwachsene [18+] ~ mit oder ohne Registrierung aktiv teilnehmen !


DAMEN [18+] haben zusätzl. freien Zugang zu den kostenpflichtigen V.I.P.~Foren, wenn Sie sich bei uns verifizieren !


Den Spendenbutton bitte ausschließlich für SPENDEN anklicken !

Bitte mailt uns vorab euren Wunsch-"Nicknamen" zu, wenn Ihr euch für die V.I.P.-Foren KOSTENPFLICHTIG REGISTRIEREN möchtet !

Info@Sam47.de

KOSTENLOSES INKONTINENZFORUM seit 1999 !
Gesicherte Unterforen ~ nur für V.I.P. Mitglieder
Einmalige Registrierung mit 100% Zugang zu allen V.I.P. Foren nur 4,00 €/monatl.
www.ANYTHING-GOES.de
www.WINDELKONTAKT.de

Besucherzaehler



Bitte mailt uns vorab euren Wunsch-"Nicknamen" zu, wenn Ihr euch für die V.I.P.-Foren KOSTENPFLICHTIG REGISTRIEREN möchtet !
Aktuelle Zeit: Do 8. Dez 2022, 22:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !
BeitragVerfasst: Do 10. Nov 2022, 20:31 
Offline
Admin
Benutzeravatar

Registriert: Mi 29. Nov 2006, 19:24
Beiträge: 4309
Geschlecht / gender: männlich / men
Geburtsjahr / year of birth: 1952
Bundesland: 09. Niedersachsen
Familienstand: LP (Lebenspartnerschaft)
Kinder: JA
Ich bin: Bettnässer/in & DL
:Hallo:

Hartz IV-Auswertung:
Bürgergeld-Regelsatz müsste 725 Euro betragen :!:


:Wohin: https://www.gegen-hartz.de/news/hartz-iv-auswertung-buergergeld-regelsatz-muesste-725-euro-betragen


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !
BeitragVerfasst: Fr 11. Nov 2022, 22:42 
Offline
NEUES MitGlied auf dem Weg zum JAHRES~BONUS !
Benutzeravatar

Registriert: So 5. Jun 2022, 22:00
Beiträge: 47
Geschlecht / gender: männlich / men
Geburtsjahr / year of birth: 1988
Bundesland: 02. Bayern
Familienstand: LD (ledig)
Kinder: NEIN
Ich bin: Wäscheliebhaber/in + DL
:Hallo:
Hi Sam,
da könnt ihr mich jetzt verteufeln, aber dieses Bürgergeld, ist ein großer Fehler, wenn nicht der größte den je eine Politik verzapft hat :!: :angry:
Unsere Deppen da oben denken mal wieder nicht an die Folgen, die jeder einfacher Arbeiter schon kommen sieht.

Als erstes werden neue Sozialschmarotzer (hauptsächlich irgend welche Clans) ins Land kommen, danach wird das sowieso marode Rentensystem, an die Wand gefahren, klar irgendwann wäre es sowieso kaputt gegangen, aber jetzt wird es halt um Jahre beschleunigt.

Die nächsten Generationen bekommen alle die selbe Rente, egal ob wer 45 Jahre gearbeitet hat oder Däumchen gedreht hat :!:
Einziger Ausweg alle zahlen endlich ein, andere Länder klappt das doch auch super wieso nicht bei uns :Fragezeichen:
Handwerker und Menschen im Niedriglohnsektor werden keinen Sinn mehr sehen, zu arbeiten.
Gibt doch jetzt schon kaum noch Leute die da arbeiten wollen.
Vielen Dank liebe Politik, mit diesem Bürgergeld wird Deutschland abgeschafft :!:

Und nein ich bin weder ein Ausländerhasser noch ein AFD-ler, trotzdem ist es meine persönliche Meinung, jeder der hier lebt und arbeitsfähig ist, sollte einen Beitrag dazu leisten, dass es uns allen gut geht und wenn sie die Straßen kehren und Müll aufsammeln.
Aber auf dem Sofa rumlungern und andere für sich arbeiten und bezahlen lassen geht gar nicht... :Pfui:

LG Kai


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !
BeitragVerfasst: Sa 12. Nov 2022, 10:58 
Offline
Verifiziertes V. I. P. Mitglied (w)
Benutzeravatar

Registriert: Sa 8. Sep 2012, 16:28
Beiträge: 55
Geschlecht / gender: weiblich / female
Geburtsjahr / year of birth: 1959
Bundesland: Ich wohne / lebe nicht in Deutschland
Familienstand: VH (verheiratet)
Kinder: NEIN
Ich bin: Anderes
Hallo Sam und alle Anderen!

Da sollte man die Arbeit aber auch so gestalten, daß nicht nur die Olympiasieger und Weltmeister Arbeit haben und die 2ten und die nicht so fit sind schon fast Sozialfälle sind !
Ich hab mir gedacht ich mach eine Umschulung, wegen meiner Augen.
Damit ich vom Schweißen wegkomme! Wenn ich darauf bestanden hätte, wäre ich jetzt wahrscheinlich arbeitslos.
Schweißen ist für die Augen ziehmlich anstrengend, die Anpassungsfähigkeit und der Stoffwechsel in den Augen werden einfach langsamer mit dem Alter.
So kann ich mich bis zur Pension durchretten in der Hoffnung, dass nichts passiert.
"Die alten faulen Hunde wollen nicht arbeiten"
Aber da zeigen ihnen viele Junge die lange Nase !! Bravo !!
Die positive angenehme Handwerklichkeit wie hier im Forum wäre überall angebracht !!

LG Merlin


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !
BeitragVerfasst: Sa 12. Nov 2022, 16:06 
Offline
BONUS-Mitglied bis zum 30.06.2023
Benutzeravatar

Registriert: Mo 14. Jul 2008, 15:16
Beiträge: 276
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht / gender: männlich / men
Geburtsjahr / year of birth: 1953
Bundesland: 15. Schleswig-Holstein
Familienstand: VH (verheiratet)
Kinder: JA
Ich bin: Inkontinent
Moin Moin und :Hallo: ,

ich kann mich Kai in weiten Teilen nur anschließen - es ist sicher kein großer Wurf, ob man daran aber den Untergang festmachen sollte/muss - ich weiß nicht.

Das System ist seit vielen Jahren krank und ich teile unbedingt die Meinung, wer irgendwie in der Lage ist, sollte/muss dafür seine Gegenleistung erbringen - wer krank ist, muss ja auch als Beschäftigter nicht arbeiten. Genau die Aufgaben, die (eigentlich) niemand machen will - Instandhaltung öffentlicher Anlagen, Reinigungsarbeiten etc. bieten aus meiner Sicht auch "einfachen Gemütern" die Möglichkeit sich zu bewegen und nicht "zuzuwachsen" - bei Bier und Chips und Zigarette auf Staatskosten.

Mal ganz nüchtern betrachtet - ich habe das gesamte Berufsleben gearbeitet und Beiträge in die Sozialkassen geleistet, auch als Selbständiger und über sehr viele Jahre nahezu Höchstbeträge. Wenn ich heute von meiner Rente leben müsste, dann wäre das kaum möglich und das, obwohl ich "nur" Nebenkosten und keine Miete aufbringen muss, weil ich im eigenen Haus leben darf. Dazu kommt - Dank unserer "hervorragenden Rechtsprechung" konnte meine Ex. sich darauf "berufen" - ich habe 4 Kinder geboren und das gibt mir das Recht nicht mehr arbeiten zu wollen. Meine Rente wurde damit um fast 40% gekürzt und sie hat bis zu ihrem Tod Harz IV und Co bezogen und seit 96 keine Arbeit mehr angenommen - ihr ist genau das oben beschriebene passiert -Alk, Nikotin, und zuviel Essen - daher lag sie der Gemeinschaft nicht noch länger "auf der Tasche" - aber ist das "erstrebenswert, sich so zugrunde zu richten??

Von da her - aus meiner Sicht gehört Bürgergeld, Harz IV oder was auch immer abgeschafft. Wer dann die "Sozialstunden" ordentlich leistet, der soll auch dafür so bezahlt werden, wie es sich gehört - und muss mit dem Geld vernünftig wirtschaften. Wer nicht in der Lage ist zu arbeiten bezieht Krankengeld nach den geltenden Bestimmungen oder geht in Rente. Ich bin sehr sicher, das ist einfacher abzurechnen und "unter dem Strich" kostengünstiger als der irrsinnige Behördenapparat, der das jetzt verwaltet.

Damit würden sich aus meiner Sicht viele Dinge sofort klären - die beschriebene Clan Kriminalität könnte erst gar nicht entstehen - wer nicht erscheint, bekommt auch kein Geld, auch wenn ich der Deutschen Sprache nicht mächtig bin, kann ich Müll einsammeln, öffentliche Flächen reinigen, Straßen flicken etc.
Es gäbe weit weniger Möglichkeit sich "einem ungesunden Leben" hinzugeben.
Viele würden sich sehr überlegen, ob sie diese Arbeiten machen wollen, oder nicht doch einer "normalen Arbeit" - im Lager, Hilfsarbeiten etc. nachgehen wollen

Unbedingt stimme ich Morgana zu, Handwerk in jeglicher Form gehört besser "gewertschätzt". Die Entwicklung - ich studiere, dann brauche ich mir nicht mehr die Hände schmutzig zu machen - ist aus meiner Sicht fatal. Ich sehe da allerdings eine Entwicklung in die richtige Richtung - etliche Abiturienten gehen ins Handwerk. Wobei - ist das Abitur heute noch vergleichbar ???

Ja, ich habe studiert, aber - von klein an habe ich immer möglichst viel "mit den Augen geklaut" und nahezu alles am Haus und Garten selbst gemacht - wenn ich an meine Grenzen kam mit Hilfe - die Feuerwehr bietet da eine Vielzahl von Gewerken, wo man mal fragen kann. Und wenn wir dann gemeinsam Dinge gemacht haben, kam oft die Frage - woher weißt du das - na ja, mal gesehen und behalten *ggg*.

Es kann nicht sein, das selbst bei 12€ Mindestlohn jemand der 12 Stunden und mehr (eigentlich gar nicht zulässig!!) schlechter dasteht, als jemand, der sich in die "Hängematte" legt, die Wohnung komplett einschließlich Heizung und Strom bezahlt bekommt, Zugang zu Tafel und Co. hat und womöglich auch noch das Kindergeld verraucht und in Alk umsetzt.

Da ist aus meiner Sicht eine heftige Schieflage, zumal es ja auch noch die Situation gibt, dass nicht selten diese "Klientel" besonders Kinderreich ist - ja, so schaffen wir uns ab.

Um eines noch einmal klar zu machen - ich zähle mich nicht zu den Anhängern rechter Paraolen und habe selbst 4 Kinder groß gezogen, die alle im Beruf stehen - Handwerk und teilweise Studium, habe also überhaupt nichts dagegen, das es Familien mit 3 und 4 Kindern gibt, wenn diese aber "dazu dienen", den Eltern ihre "Süchte" zu finanzieren und selbst im Grunde betteln gehen müssen, dann finde ich das unerträglich!

Soweit meine 5Ct zum Thema

LG Compu

Und auch wenn der Begriff übelst vorbelegt ist - Arbeit macht frei ! !


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !
BeitragVerfasst: Sa 12. Nov 2022, 19:25 
Offline
Admin
Benutzeravatar

Registriert: Mi 29. Nov 2006, 19:24
Beiträge: 4309
Geschlecht / gender: männlich / men
Geburtsjahr / year of birth: 1952
Bundesland: 09. Niedersachsen
Familienstand: LP (Lebenspartnerschaft)
Kinder: JA
Ich bin: Bettnässer/in & DL
An Kai & Merlin
Morgana hat geschrieben:
Da sollte man die Arbeit aber auch so gestalten, daß nicht nur die Olympiasieger und Weltmeister Arbeit haben und die 2ten und die nicht so fit sind schon fast Sozialfälle sind !
Hallo Merlin...
Schön mal wieder von dir (euch ?) zu "hören", bzw. zu lesen.
Deine Aussage (s.o.) trifft den Nagel auf den Kopf, dazu werde ich später noch mehr sagen in meiner gemeinsamen Antwort an dich + Kai !

(weiter unten)

Es geht hier um ein brisantes Thema mit sehr vielen Facetten, welches nicht mit wenigen Worten erklärt ist, dazu ist es zu vielfältig.
Aber eines ist ganz klar, das betrifft wohl auch dich, die untere Lohnscala muß den echten Lebenskosten angepasst werden, und zwar den echten Kosten eines mehr als menschenwürdigen LEBENS, wenn ich den Ausdruck Existenzminimum lese wird mir schlecht !
HALLO Kai + Merlin... :Hallo:
...ab hier antworte ich euch allen, indem ich meine persönliche Meinung dazu äußere:

Ich habe die Meldung
"Bürgergeld-Regelsatz müsste 725 Euro betragen" am 10.11.22 einfach mal kommentarlos zur Diskussion gestellt, weil ich mir nicht sicher war ob darauf eine Reaktion erfolgt, um so mehr freue ich mich über eure Antworten dazu !
:thanx:
Allerdings bin ich der Auffassung, daß 725 €/monatl. wieder weit unter dem s.g. Existenzminimum sind, d.h. auch den Namen BÜRGERGELD nicht verdient hat, dieses Existenzminimum ist ein echtes Armutszeugnis für das reiche Deutschland :!:

Wie viele Millionäre in Deutschland 2022 ?
In Deutschland gibt es 2022 1,63 Millionen Millionäre, im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Millionäre um 6,4% !


Damit ist der 1. Begriff schon gefallen, betrachten wir kurz die ARMUTSGRENZE, die am heutigen Tag [bei Singles] 1.074 € beträgt !

Laut Paritätischem Armutsbericht 2022 hat die Armut in Deutschland mit einer Armutsquote von 16,6 % im zweiten Pandemie-Jahr (2021) einen traurigen neuen Höchststand erreicht.
13,8 Millionen Menschen müssen demnach hierzulande derzeit zu den Armen gerechnet werden, 600.000 mehr als vor der Pandemie.


Allerdings gibt es auch noch andere (unabhängige) Studien, wie z.B. die der Sparkassen, die schreiben:

" 3.600 Euro netto ist die neue Armutsgrenze " !
:Wohin: https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/oekonomie/sparkassen-warnen-3.600-euro-netto-ist-die-neue-armutsgrenze-13376651

Aber nun wieder zu meiner subjektiven Meinung, ein echtes BÜRGERGELD ist lange überfällig, welches aber nicht durch s.g. "Politiker" festgelegt werden darf, sondern den echten wirtschaftlichen Verhältnissen + auch Bedürfnissen angepasst sein muß !

@ KAI
Ich verstehe deine Meinung gut, nur ist meine Argumentation etwas anders:
Natürlich muß sich Arbeit lohnen, natürlich muß der Abstand zu einem Bürgergeld wesentlich größer sein, aber doch nicht auf Kosten der ARMEN !
Wir müssen den Spieß umdrehen und endlich von Billiglöhnen wegkommen, die wir u.a. Herrn HARZ + seinem ehem. Hofnarren SCHRÖDER zu verdanken haben, die selbst in (€) KOHLE (€) schwimmen, auch weiter ewig schwimmen werden, weil sie bis auf die Knochen korrupt sind :!:
Fazit:
Meiner Meinung nach sollte ein s.g. Bürgergeld jedem Menschen auf der WELT zustehen, allein um somit auch den erbärmlichen HUNGER in der Welt zu bekämpfen, sowie auch Krankheiten !
Ich frage mal frech:
"Was haben wir im Weltall zu suchen, außer es voll zu müllen (!), wie wir es überall tun" :!: :Fragezeichen:

Gemäß einer Prognose werden die weltweiten staatlichen Investitionen in die Weltraumforschung im Zeitraum 2020 bis 2029 121 Milliarden US-Dollar betragen.
Wie wär´s wenn wir dafür NAHRUNGSMITTEL für die WELT kaufen würden :Fragezeichen:

Aber zurück zu unseren ureigenen Problemen zwischen "Sozialhilfe + Bürgergeld", bzw. dem ewigen Gejammer, daß ein Großteil der in Deutschland lebenden Empfänger stattlicher Hilfen SOZIALSCHMAROTZER sind, der Rest einfach zu faul zum arbeiten ist, oder zu doof...
Klar, das ist aber in jedem System so, es gibt überall eine gewisse Zahl von Menschen die für Arbeit nicht geschaffen sind, aber haben diese Menschen sich das immer selbst zuzuschreiben ?
Gibt es nicht auch hier oft soziale Unterschiede schon in der Herkunft und Abstammung, ob man aus einem "guten Hause" kommt, oder schon im sozialen Elend geboren wurde... :Gruebel: :Fragezeichen:

Aber viel wichtiger ist doch die Tatsache, daß jeder Mensch generell anders "gestrickt" ist, die paar die nicht arbeiten wollen verkraften wir doch mit Leichtigkeit !
Zudem reden wir hier von einem Promillebereich, der Rest arbeitet fleißig, will arbeiten, oder sucht Arbeit !

Siehe Foto unten
Ein Großteil der Menschen ist unglücklich ohne Arbeit, ohne eine Aufgabe, ohne Anerkennung, etc...

Nebenbei bemerkt:

Lupenreine „Sozialschmarotzer“ – also Menschen, die ungerechtfertigt die staatlichen Unterstützungsleistungen von durchschnittlich 850 Euro im Monat in Anspruch nehmen.
Der Einfachheit halber sei weiter (unrealistischerweise) angenommen, dass diese 10 % tatsächlich einer Erwerbstätigkeit nachgehen könnten, die die sozialstaatliche Unterstützung nach SGB II vollständig überflüssig machen würde.
Dann ergäbe sich rechnerisch ein jährlicher Schaden von 3,6 Mrd. Euro = 350.000 Bedarfsgemeinschaften x 850 Euro x 12 Monate.

Der Schaden aus der jährlichen Umsatzsteuerhinterziehung liegt dagegen nach Einschätzung des Bundesrechnungshofes bereits im zweistelligen Milliardenbereich !
Der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Dieter Ondracek, schätzt das Volumen der jährlichen Steuerhinterziehung in Deutschland auf 30 Milliarden Euro und Ex-Finanzminister Steinbrück ging im Steuerflucht-Streit des vergangenen Jahres sogar von 100 Milliarden Euro aus, die dem Fiskus jährlich durch Steuerhinterziehung verloren gehen.

Quelle > https://blog.zeit.de/herdentrieb/2010/01/19/wer-sind-die-sozialschmarotzer_1289
Es wird also nicht alles so heiß gegessen wie es immer behauptet wird, die wahren Schuldigen sitzen oft eine Etage höher !
Kai hat geschrieben:
...danach wird das sowieso marode Rentensystem, an die Wand gefahren, klar irgendwann wäre es sowieso kaputt gegangen, aber jetzt wird es halt um Jahre beschleunigt.
Die nächsten Generationen bekommen alle die selbe Rente, egal ob wer 45 Jahre gearbeitet hat oder Däumchen gedreht hat :!:
Einziger Ausweg alle zahlen endlich ein, andere Länder klappt das doch auch super wieso nicht bei uns :Fragezeichen:

1.) ...mit einem (gedeckeltem !) Bürgergeld kann die staatl. Rente entfallen, dafür kannst du dir eine private Altersversorgung leisten, denn das Bürgergeld gibt´s bis zum Lebensende, da wäre eine Pflegeversicherung wesentlich nötiger, da die Menschen auch immer älter werden !
Damit haben wir aber auch gleich ein neues (altes) Problem, woher die Plegekräfte + Ärzte nehmen, geht auch wieder nur über eine erheblich bessere Bezahlung, inkl. Wohnung mit sozialem Umfeld, bedeutet:
In Zukunft keine Arbeitsstunde mehr unter 35,00 € ! (*)
Muß aber auch bedeuten, mit dem faulen Leben ist Schluß, keine Arbeitswoche mehr unter 58 Stunden, dafür mehr Urlaubsanspruch von min. 10 x 1 Woche !
(*) 8.120 € Brutto / inkl. Urlaubsgeld = Steuerklasse 1 / 40 Jahre, ohne Kinder = ca. 4.490,98 € / monatl. NETTO

( oder du kannst dir keinen selbstst. Handwerker mehr leisten, der min. 60-80 €/Std. nehmen muß, oder gar ein Haus bauen ! )
Kai hat geschrieben:
Handwerker und Menschen im Niedriglohnsektor werden keinen Sinn mehr sehen, zu arbeiten.
Gibt doch jetzt schon kaum noch Leute die da arbeiten wollen.
Hmmm,
sehe das eher so, daß sich keiner mehr die Hände dreckig machen möchte, lieber einen Schreibtischjob, dafür abends keine Rückenschmerzen von zuviel "Knöpfchen" drücken...
Wer nicht doof ist, auch nicht zu faul ist, der wird HANDWERKER, das Handwerk hat immer noch goldenen Boden, heute noch mehr als früher !
Was den Niedriglohnsektor angeht, den DARF es nicht mehr geben, ist auch völlig unnötig, da jeder von seinem Bürgergeld mehr als auskömmlich leben kann !
Kai hat geschrieben:
...trotzdem ist es meine persönliche Meinung, jeder der hier lebt und arbeitsfähig ist, sollte einen Beitrag dazu leisten, dass es uns allen gut geht und wenn sie die Straßen kehren und Müll aufsammeln...
Richtig,
aber auch solch wichtige Arbeiten wie die Stadt sauber halten, den Müll recyceln, müssen mit min. 35,00 €/Std. bezahlt werden, ihre Arbeit ist ebenso viel wert wie die Arbeit am PC in einem Büro, auch diese Klassenunterschiede müssen fallen !
Arbeit ist Arbeit ~ es gibt keine MINDERWERTIGE Arbeit :!:
Zitat:
Aber auf dem Sofa rumlungern und andere für sich arbeiten und bezahlen lassen geht gar nicht... :Pfui:
Doch, lieber Kai,
auch das darf es geben !
Nicht jeder gerät immer aus eigenen Stücken in eine Schieflage, zudem ist der Großteil der Menschen besser als angenommen, auch wenn der Anteil der Idioten immer größer wird.
ABER, in einer weiter existierenden Wohlstandsgesellschaft geht beim Großteil der Bevölkerung der Blick mehr nach oben, als nach unten, wo sich keiner sehen möchte !

ABER, keine Bange... :no: das geplante "Bürgergeld" ist eine totale Mogelpackung, hat mit sozialer Gerechtigkeit wenig am Hut, dient nur dazu das Volk ruhig zu halten, wie immer mehr Versprechungen als Taten, woher auch bei so einer unfähigen und verlogenen Regierungsmanschaft... (siehe Wirecard, Cum-Ex, Herstatt, wo du hinschaust nur Sumpf + Korruption...)

Da gibt´s ganz andere Baustellen, neben der Klimakatastrophe, die Ämter müssen entschlackt werden, min. 60% der Bürokratie gehört geschräddert, das Rechtssystem muß ebenfalls um min. 50% ausgedünnt werden, Strafen müssen wieder "weh" tun, bei Wasser + Brot !
Dieser Schmusekurs mit Verbrechern muß schleinigst aufhören :!:

Warum kann ich keinen Arzt verklagen wg. unterlassener Hilfeleistung, wenn dieser mich einfach an seiner Praxistüre abweist, mit den Worten:
"Ich nehme keine neuen Patienten mehr an !"
Verstehen kann ich ihn ja, aber was mache ich :Fragezeichen:
Ich gehe zum Sterben nach hause... :Gruebel:
:Fragezeichen:
:Smile_04: Bild


Dateianhänge:
Der_gesunde_Betrieb.jpg
Der_gesunde_Betrieb.jpg [ 54.13 | 751-mal betrachtet ]
Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !
BeitragVerfasst: Sa 12. Nov 2022, 23:01 
Offline
NEUES MitGlied auf dem Weg zum JAHRES~BONUS !
Benutzeravatar

Registriert: So 5. Jun 2022, 22:00
Beiträge: 47
Geschlecht / gender: männlich / men
Geburtsjahr / year of birth: 1988
Bundesland: 02. Bayern
Familienstand: LD (ledig)
Kinder: NEIN
Ich bin: Wäscheliebhaber/in + DL
:Hallo:

Hi SAM
mit dem herumlungern, auf dem Sofa usw. war ganz sicher, keine Person gemeint, die z.B. durch Krankheit oder anderen Faktoren, die man selbst nicht beeinflussen kann, nicht arbeiten kann.
Aber ein 18 Jähriger gesunder Mensch kann Arbeiten und findet auch Arbeit ! und auch unter den Hartz4lern gibt es genug die einfach keinen Bock haben zu Arbeiten und sich lieber vor den Fernseher mit Bier und Tabak setzen, genau für solche Leute ist das Bürgergeld so wie es unsere Politiker vor haben wie ein Lottogewinn.

Bürgergeld könnte, wenn man es richtig anstellt, ein Segen für viele Menschen, in unserem Land sein, da stimme ich dir zu. Z.B ein Mann der sein ganzes Leben gearbeitet hat, sich ein Haus gebaut hat.
Da finde ich es gut, wenn der nicht sein Haus verkaufen muss, wenn er keine Arbeit mehr findet mit 55-60 Jahre.

Jetzt bin ich wieder mal beim Clan :sorry:, der sich sein Haus wahrscheinlich durch Kriminellen Machenschaften/ Steuerhinterziehung oder Hartz4-betrug erworben haben, die sollten kein Recht auf ihre Häuser haben :!: und auch noch von uns ihr Luxusleben finanziert bekommen, ohne Sanktionen immer weiter unsere Steuergelder bekommen.

Schau dir doch einfach die Arbeitswelt an, ein Beschäftigter der ständig Mist baut, klaut oder nicht zur Arbeit erscheint bekommt seine Kündigung, alles ganz logisch wie ich finde.
Unrechtmässige Bezieher siehe oben vom Bürgergeld, so wie es die Regierung möchte, bekommen das Geld in den Arsch gesteckt ohne Kontrolle, ohne Sanktionen( weil total abgeschafft) und der ehrliche arbeitende Arbeiter schaut weiter in die Röhre und ist der Dumme, weil ihm wird nicht die Wohnung bezahlt, er bekommt keinen Zuschuss zur Heizung und Co.
Oder glaubst du auch, dass die Chefs einfach mehr zahlen, nur weil die Politik sagt jetzt sind die Arbeitgeber dran ?
Weil genau das was du beschreibst die Preisspirale immer mehr und mehr.
Das haben wir jetzt ja schon, und da stimme ich dir auch zu.
Das immer höhere Gehälter nix bewirken, weil eben alles andere auch damit teuerer wird.

Was du gesagt hast lieber Sam über jede Arbeit verdient Anerkennung und ist gleich viel Wert stimme ich voll zu !
Meine Mutter war sehr lange Putzfrau, daher weiß ich, dass auch so ein Beruf höchste Anerkennung verdient hat :!:

Jedoch sollte jeder, egal was er arbeitet z.B. 35 Euro die Stunde bekommen ?
Da sag ich Nein, ein kleiner Unterschied sollte schon sein, zwischen einem Arzt und einem Lagerarbeiter, was aber richtig ist, jeder Mensch sollte vernünftig Leben können, von seinem Lohn.
Sich eine Miete leisten können und genügend zu Essen haben.

Ich bin auch der Meinung, wenn die ganze Welt zusammenhalten würde und nicht jeder nur an sich und seinem Geldbeutel/Reichtum denkt. Oder gar unnötige Dinge sich für Millionen von Euro kauft, müsste auf der Welt niemand hungern, frieren oder Durst leiden :!:

Aber dem Menschen von heute ist leider nur noch wichtig! wer das größere Auto, mit den meisten PS hat oder das größte Haus in der Straße !
Ich fahre auch Auto aber für mich ist es ein Gegenstand, mit dem ich von a-b fahren kann, mit der Möglichkeit Dinge zu transportieren, nicht mehr und nicht weniger.

Auch bei der Bürokratie gebe ich Dir recht, das müsste alles ausgedünnt werden, aber was wäre Deutschland, ohne seinen Bürokratie Wahnsinn :ohhh:
Erste Stelle wo ausgedünnt werden muss, der Bundestag und unsere Politiker :!: :LOL: , danach muss endlich weg, alles und jeden Scheiß in zig facher Ausführung auszufüllen und Überprüfungen, egal ob es um den Bau von einem Windrad geht oder um ein Mietshaus für Sozialwohnungen, all das dauert in Deutschland 10-100x so lange wie das eigentliche Bauen des Projekts und kostet richtig viel Geld, das man lieber nach Afrika für Lebensmittel zahlen könnte.

Schöne Grüße euer Kai


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !
BeitragVerfasst: Mo 21. Nov 2022, 18:43 
Offline
Admin
Benutzeravatar

Registriert: Mi 29. Nov 2006, 19:24
Beiträge: 4309
Geschlecht / gender: männlich / men
Geburtsjahr / year of birth: 1952
Bundesland: 09. Niedersachsen
Familienstand: LP (Lebenspartnerschaft)
Kinder: JA
Ich bin: Bettnässer/in & DL
:Hallo:
RedDragon hat geschrieben:
...mit dem herumlungern, auf dem Sofa usw. war ganz sicher, keine Person gemeint, die z.B. durch Krankheit oder anderen Faktoren, die man selbst nicht beeinflussen kann, nicht arbeiten kann.
Aber ein 18 Jähriger gesunder Mensch kann Arbeiten und findet auch Arbeit ! und auch unter den Hartz4lern gibt es genug die einfach keinen Bock haben zu Arbeiten und sich lieber vor den Fernseher mit Bier und Tabak setzen, genau für solche Leute ist das Bürgergeld so wie es unsere Politiker vor haben wie ein Lottogewinn...
:moin: Kai,
da sind wir uns ja schon in den meißten Punkten einig !
Die paar Leutchen die nicht arbeiten mögen, lieber vor dem Fernseher Bier trinken und :kippe: denen gönne ich diesen vermeindlichen Lotteriegewinn (?), sie sind in ihrer geistigen Schlichtheit betraft genug, ohne sich darüber im klaren zu sein !
Wir können auf diesem Planeten tun was wir wollen, wir werden niemals 100% der Menschheit glücklich machen können, einige fallen immer durch´s Rost.
Erfahrungsgemäß führen sie auch mit Alkohol kein glückliches Leben mit welchem wir tauschen möchten, dazu evtl. noch sonst. Süchte die das "Dasein auf Erden" eh noch verkürzen, laß sie doch...die armen Schweine...die sind doch wirklich kein Maßstab für unsere Gesellschaft !

Dazu kommt, ich möchte von diesen "Arbeitsscheuen" auch keinen in meiner Firma wissen, egal wie sozial ich sonst eingestellt bin, aber als Unternehmer müssen Mitarbeiter für das Unternehmen Rendite einbringen, oder ich kann den Laden auf Dauer dicht machen !
Dann zahl ich doch lieber in die "Bürgergeldkasse" etwas mehr ein, wenn mir der Staat dafür die Arbeitsverweigerer vom Hals hält !
RedDragon hat geschrieben:
Bürgergeld könnte, wenn man es richtig anstellt, ein Segen für viele Menschen, in unserem Land sein, da stimme ich dir zu. Z.B ein Mann der sein ganzes Leben gearbeitet hat, sich ein Haus gebaut hat.
Da finde ich es gut, wenn der nicht sein Haus verkaufen muss, wenn er keine Arbeit mehr findet mit 55-60 Jahre.
:Zustimm:
RedDragon hat geschrieben:
Jetzt bin ich wieder mal beim Clan :sorry:, der sich sein Haus wahrscheinlich durch Kriminellen Machenschaften/ Steuerhinterziehung oder Hartz4-betrug erworben haben, die sollten kein Recht auf ihre Häuser haben :!: und auch noch von uns ihr Luxusleben finanziert bekommen, ohne Sanktionen immer weiter unsere Steuergelder bekommen.
:Zustimm:
RedDragon hat geschrieben:
Schau dir doch einfach die Arbeitswelt an, ein Beschäftigter der ständig Mist baut, klaut oder nicht zur Arbeit erscheint bekommt seine Kündigung, alles ganz logisch wie ich finde.
Unrechtmässige Bezieher siehe oben vom Bürgergeld, so wie es die Regierung möchte, bekommen das Geld in den Arsch gesteckt ohne Kontrolle, ohne Sanktionen( weil total abgeschafft) und der ehrliche arbeitende Arbeiter schaut weiter in die Röhre und ist der Dumme, weil ihm wird nicht die Wohnung bezahlt, er bekommt keinen Zuschuss zur Heizung und Co.
Lieber Kai,
hier driften unsere Meinungen etwas voneinander ab:
1.) ...es gibt keine unrechtmäßigen Bezieher von Bürgergeld, Sozialhilfe, oder auch Hartz IV etc., weil jeder Antrag von den Behörden arglistig GEPRÜFT (!) wird, dann erst beschieden wird, wenn das Amt die Ansprüche für Recht erklärt, so funktioniert Bürokratie !
Ausnahme,
kriminelle Machenschaften die das Amt bei der Prüfung nicht gleich erkennt, also doch in erster Linie ein Unverögen des AMTES, nennen wir es mangelnden Sachverstand, oder evtl. auch die fehlende Lust an der ARBEIT :Fragezeichen:

Organisierte Kriminalität

388 Clan-Kriminelle, mehr als 1000 Straftaten in Berlin


...kaum zu erwähnen auf 3,645 Millionen Einwohner in Berlin ! (2019)
:Wohin: https://www.kriminalpolizei.de/ausgaben/2020/juni/detailansicht-juni/artikel/clankriminalitaet.html

Paris 2,161 Millionen ‎(2019) ~ Deutschland 83,09 Millionen ‎(2019) ~ Köln 1,086 Millionen ‎(2019)
:sorry: ...ein wenig Schwund ist immer :!:
RedDragon hat geschrieben:
Oder glaubst du auch, dass die Chefs einfach mehr zahlen, nur weil die Politik sagt jetzt sind die Arbeitgeber dran ?
Weil genau das was du beschreibst die Preisspirale immer mehr und mehr.
Das haben wir jetzt ja schon, und da stimme ich dir auch zu.
Das immer höhere Gehälter nix bewirken, weil eben alles andere auch damit teuerer wird.
Nicht so ganz, das ist leider etwas komplizierter... :ohhh:
Auch hier müssen wir das Ding von der anderen Seite betrachten, denn 1.)
...Niedriglöhne wie in einem Mini- oder Midijob sind auch für 12,00€/Std. nicht zielführend, dienen nur als steuerfreies Nebeneinkommen, ähnlich einer (Teilzeit) Schwarzarbeit, sind bequem...aber können nicht einmal 1 Person ernähren !
Also weg damit, dürfen nicht mehr vermittelt werden wenn die Person keinen sozialabgabenpflichtigen Hauptjob hat, für alles darunter gibt es das (neue) Bürgergeld !
2.)
...natürlich müssen ALLE Firmeninhaber den höheren Mindestlohn von 35€/Std. bezahlen, ohne wenn + aber :!:

Wie in meiner Antwort weiter oben schon erwähnt, wir dürfen keine Vollzeit-"Jobs" (sollte wieder BERUF lauten !) mehr angeboten werden, von denen ein Familienmitglied keine Familie ernähren kann, Beispiel:
Ehepaar mit 1,75 Kindern ( min. Einkommen: +/- 4.000 € )
Quelle > https://www.statistik-bw.de/Familie/Einkommenslagen/F-NE-m-K.jsp

Kleines Beispiel aus meiner Branche:
Jahrzehnte lang war es in der Gastronomie + Hotellerie so, daß der Großteil des Personals im Dienstleistungsgewerbe lediglich zum Mindestlohn ackern durfte, dazu nach dem Motto: "Wer ficken will muß freundlich sein !" (oder es gibt kein TRINK-GELD) völlig pervers... :ohhh:
Wer seinen JOB behalten wollte mußte Überstunden leisten wie doof, wenn´s ruhig war konnten die Leute nach hause gehen, natürlich OHNE Lohnausgleich !
Damm kam CORONA, mit Corona die Kurzarbeit, oder gleich die Arbeitslosigkeit für die meißten Mitarbeiter, sie wurden entlassen wie sonst die Saisonarbeiter !
Kaum hat sich die Lage für die überlebenden Unternehmer in der Branche wieder erholt, die fetten Hotelbesitzer sind zurück aus dem (vom Staat bezahlten !) Corona-Sonderurlaub, jammern selbige ihrem Personal hinterher und behaupten:
"Das gab´s ja noch nie, keine Leute zu bekommen, das ict CORONA Schuld !"

Das ist ausgemachter UNFUG, die Gastronomen + Hotelbesitzer sind selbst schuld, warum sollten denn ausgebeutete Hotelsklaven an den Ort der beruflichen Erniedrigung zurückkehren... :Fragezeichen:
Die wären ja bescheuert :!:

Also ~ CORONA hat endlich den Markt bereinigt, wer jetzt nicht mehr als faire Löhne zahlt, plus Nebenleistungen wie eine Personalwohnung, laufende Fortbildungen etc., geregelte Arbeitszeiten + Urlaubsanspruch, der hat endgültig verschissen in der Branche !
Gott sei DANK :!:

Natürlich ist das für jeden Arbeitgeber bezahlbar, er muß nur dafür auch eine Spitzenleistung abliefern, plus einer Top-Qualität im Restaurantbereich (Nachhaltig - regional - saisonal - BIO, etc.), im SERVICE, denn die Gäste zahlen vieeel Geld dafür, aber dennoch muß das Preis-Leistungsverhältnis stimmen !

Nicht wie heute, wo man sehr viel Geld bezahlt für eine unterirdisch schlechte Qualität, die von ungelernten Aushilfen lustlos angeboten wird, wo man froh sein muß überhaupt etwas Essbares zu bekommen, oder ein freundliches Lächeln ! :coolman:

Wenn ich heute mit meiner Frau zum Italiener gehe auf eine PIZZA (nicht Seeteufel !), dazu trinken wir eine gr. Fl. Mineralwasser, 1 Espresso + 2 kl. Glas Wein (a 0.1 l), zahlen wir im Schnitt 40,00 €uro :!:
Mit 3 Personen landen wir immer bei +/- 120,00 €uro, davon soll man keinen anständigen Lohn zahlen können... :!: :Fragezeichen:

Glaube mir Kai,
zumindest in der Branche wird das zu 100% funktionieren, nur muß sich die Branche aber auch "gesundschrumpfen" !
D.h. die ganzen Möchtegerngastronomen müssen Konkurs anmelden, denn überleben werden nur die sachverständigen Vollkaufleute, ebenso wie die Kreativen, leider auch die großen Ketten, wo nur das Geld regiert !
RedDragon hat geschrieben:
Was du gesagt hast lieber Sam über jede Arbeit verdient Anerkennung und ist gleich viel Wert stimme ich voll zu !
Meine Mutter war sehr lange Putzfrau, daher weiß ich, dass auch so ein Beruf höchste Anerkennung verdient hat :!:
Jedoch sollte jeder, egal was er arbeitet z.B. 35 Euro die Stunde bekommen :Fragezeichen:
NEIN,
natürlich nicht, die 35 € Stundenlohn sind nur der GRUNDLOHN der nicht unterschritten werden darf, damit die Arbeitnehmer ein menschenwürdiges (Familien-) Leben führen können, eben mit 2 Personen + 1,7 Kindern !

Es muß wieder Schluß damit sein, daß 2 Erwachsene arbeiten gehen müssen um eine Familie ernähren zu können, wir haben viel zu lange dabei zugesehen wie aus s.g. Schlüsselkindern teilweise auch berufliche Versager wurden mit Existenzängsten !


Rückständiges Deutschland
Kinder sind keine Privatangelegenheit !
:Wohin: https://www.welt.de/politik/deutschland/article240277145/Rueckstaendiges-Deutschland-Kinder-sind-keine-Privatangelegenheit.html

In den 50er und 60er Jahren repräsentierte das Schlüsselkind ein Negativbild der Kindheit.
Schlüsselkinder fanden nach der Schule eine leere Wohnung vor. Sie blieben auf sich allein gestellt und mussten, so die damalige Auffassung, viel zu früh mit sich selbst zurechtkommen und für sich selbst sorgen.
Zu dem Bild eines einsamen und emotional unterversorgten Kindes gesellte sich ein weiteres.
Das eines Kindes, das – wiederum überfordert auf sich allein angewiesen, auf der Straße in schlechte Gesellschaft kam, Erfahrungen ausgesetzt war, denen es noch nicht gewachsen sein konnte.
Diese Kinder mussten auf eine angemessene Unterstützung und auch Erziehung durch die Erwachsenen verzichten.
Nicht aus Bösartigkeit der Eltern oder Elternteile, sondern durchaus zu ihrem Bedauern.
Denn eine solche Kindheit war überwiegend aus ökonomischen Gründen erzwungen.

:Wohin: https://www.hu-berlin.de/de/forschung/szf/forschungsmanagement/veroeffentlichungen/spektrum/ahrbeck_0104.pdf
RedDragon hat geschrieben:
...ein kleiner Unterschied sollte schon sein, zwischen einem Arzt und einem Lagerarbeiter, was aber richtig ist, jeder Mensch sollte vernünftig Leben können, von seinem Lohn.
Sich eine Miete leisten können und genügend zu Essen haben.
Wie gesagt, die 35 € sind nur der Mindestlohn, nach oben ist die Scala völlig offen, der Verdienst sollte aber mögl. leistungsbezogen sein !
RedDragon hat geschrieben:
Ich bin auch der Meinung, wenn die ganze Welt zusammenhalten würde und nicht jeder nur an sich und seinem Geldbeutel/Reichtum denkt.
Oder gar unnötige Dinge sich für Millionen von Euro kauft, müsste auf der Welt niemand hungern, frieren oder Durst leiden :!:

Auch bei der Bürokratie gebe ich Dir recht, das müsste alles ausgedünnt werden, aber was wäre Deutschland, ohne seinen Bürokratie Wahnsinn :ohhh:
Kleines aktuelles Beispiel, welches wir täglich vor Augen haben:
Betr.:
KLIMASCHUTZ ~ es ist 10 nach 12 :!:
Wir ringen um jede Kilowattstunde, kaufen Unmengen von GAS ein bei Saudischen Menschenschlächtern, jammern jeden Tag weil der Winter vor der Türe steht und wir erbärmlich erfrieren werden... :frier: könnte man meinen...

Wir könnten in ganz Goslar in Windeseile SOLARANLAGEN auf die Dächer bringen, wir wären null-Komma-nix autarge Stromversorger, aber...
...das AMT für DENKMALSCHUTZ sagt:


"NEIN, so etwas hässliches wollen wir nicht, wir sind doch eine WELTKULTURERBE-Vorzeige-Stadt !"

:sorry: ...am ARSCH sind wir, scheiß auf das Weltkulturerbe bei 20°C MINUS !
Unsere Behörden + die großmäuligen (angeblichen) Politiker haben doch den Schuß nicht gehört :!:

"Dann kommen keine Touristen mehr wenn wir Sonnenkollektoren auf den Dächern haben !"
Denen gehört gewaltig der Arsch versohlt :!:
RedDragon hat geschrieben:
Erste Stelle wo ausgedünnt werden muss, der Bundestag und unsere Politiker :!:
:LOL: ...danach muss endlich weg, alles und jeden Scheiß in zig facher Ausführung auszufüllen und Überprüfungen, egal ob es um den Bau von einem Windrad geht oder um ein Mietshaus für Sozialwohnungen, all das dauert in Deutschland 10-100x so lange wie das eigentliche Bauen des Projekts und kostet richtig viel Geld, das man lieber nach Afrika für Lebensmittel zahlen könnte... :!:
:Zustimm: ...mich machen diese Zustände hier langsam KRANK, auch mit ein Grund dafür, das wir HIER so schnell wie möglich weg wollen... :Deppenalarm: ich/wir ertrage(n) diese dumme Arroganz nicht mehr !
:niceday: ...sagt der "olle" Bild


Dateianhänge:
Goslar_Altstadtdächer_2022.jpg
Goslar_Altstadtdächer_2022.jpg [ 86.92 | 12-mal betrachtet ]
Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Wer drüber reden mag... ! ?" ...unser Sozialsystem ! ?
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 20:10 
Offline
Admin
Benutzeravatar

Registriert: Mi 29. Nov 2006, 19:24
Beiträge: 4309
Geschlecht / gender: männlich / men
Geburtsjahr / year of birth: 1952
Bundesland: 09. Niedersachsen
Familienstand: LP (Lebenspartnerschaft)
Kinder: JA
Ich bin: Bettnässer/in & DL
:Hallo:
Moin COMPU...
:sorry: ...dein Beitrag ist schon etwas älter, ich wollte auch schon früher darauf eingehen, aber momentan tobt hier etwas der "Vorweihnachts-Bär", d.h. viel Arbeit für die "Maus" und für mich zu wenig Schlaf :!:

dercompu hat geschrieben:
...das System ist seit vielen Jahren krank und ich teile unbedingt die Meinung, wer irgendwie in der Lage ist, sollte/muss dafür seine Gegenleistung erbringen - wer krank ist, muss ja auch als Beschäftigter nicht arbeiten.
Genau die Aufgaben, die (eigentlich) niemand machen will - Instandhaltung öffentlicher Anlagen, Reinigungsarbeiten etc. bieten aus meiner Sicht auch "einfachen Gemütern" die Möglichkeit sich zu bewegen und nicht "zuzuwachsen" - bei Bier und Chips und Zigarette auf Staatskosten...
Wie du weißt hab ich da eine etwas andere Meinung, natürlich verstehe ich auch deine / eure Argumentation, meine Sichtweise ist nur aus einem anderem Winkel...
Ich bin der Überzeugung uns geht´s ALLEN relativ gut, solange uns keine Bomben auf den Kopf fallen, uns kein Hochwasser bedroht, die Sonne uns (noch) nicht verbrennt, wir am Abend nicht hungrig in´s Bett müssen und unsere Kinder nicht krank sind...
Alles für uns Selbstverständlichkeiten, über die wir kaum noch reflektiert nachdenken müssen...
Trotzdem fließt auch hier nicht in jeder Gasse "Milch + Honig", aber im schlimmsten Fall hat sogar der Staat für mich ein Dach unter dem ich schlafen könnte, nicht einmal das haben momentan die armen Schweine in der Ukraine, wenn man ihnen überhaupt noch ihr Leben läßt... :traenen:
Daher denke ich, jeder sollte nach seiner Fasson glücklich sein dürfen, ob mit Champagner auf eigene Rechnung, oder auch bescheiden auf Kosten unseres Sozialstattes (!), wenn ihm diese Lebenssituation zusagt.
Ich denke, das muß ein gesunder Staat aushalten, niemand kann den Anspruch haben auf 100% Erfolgsquote, einige rutschen immer durch´s Netz...
Zudem sollten wir dabei auch nicht vergessen, wer wirklich auf Dauer (!) "da unten" gelanden ist, hat dies nicht immer selbst verschuldet !
Aber dazu gibt´s genug Informationsmaterial, das muß ich hier nicht noch zitieren.
Lassen wir diese paar Promille mal weg, kein großer finanzieller Schaden für unseren Staat, da kam uns ja Andi Scheuer teurer :!:
Da leisten wir uns doch ganz andere Dinge:
Scheuers Ministerium verweigert Auskünfte zur Schadenshöhe !
:Wohin: https://www.rnd.de/politik/was-kostet-scheuers-pkw-maut-ministerium-verweigert-auskunfte-zur-schadenshohe-AHAV4UM5WRFFDEREPQJJUYJJ5E.html
Du schreibst zu recht:
dercompu hat geschrieben:
...Aufgaben, die (eigentlich) niemand machen will - Instandhaltung öffentlicher Anlagen, Reinigungsarbeiten etc. bieten aus meiner Sicht auch "einfachen Gemütern" die Möglichkeit sich zu bewegen, etc.
Klar, aber geht´s hier wirklich um ein Fitnessprogramm bezgl. mangelnder Bewegung :Fragezeichen: :Ironie:
Ich würde auch hier andere Anreize setzen, z.B. "für diese Arbeiten die (eigentlich) niemand machen will" soviel Kohle ausloben, daß Arbeitswillige sich um diese Jobs prügeln würden !
Aber NEIN, wer schon unten ist darf auf keinen Fall einen gut dotieren Job bekommen, für solche Arbeiten sind diese Lete ja schließlich da "unten", da sollen sie auch bleiben, am besten für 1,-€ Stundenlohn und einem Essensticket für die TAFEL, damit wir sie nicht als billige Sklaven verlieren !
Ich bin mir aber zu 1000% sicher, es gäbe auch genug arbeitssuchende Menschen die GERNE diese Arbeiten machen würden, aber nur für eine mehr als nur menschenwürdige Bezahlung !
Wie wär´s denn hier mal (nur) mit dem monatl. Festgehalt eines ANDI SCHEUER :Fragezeichen:
Schlappes Ministergehalt von +/- 16.000 € im MONAT !
( danach Pensionsanspruch von ca. 8.000 bis 12.000 €/monatl. )
:Wohin: https://www.merkur.de/wirtschaft/rente-scheuer-spahn-seehofer-minister-pension-bezuege-hoehe-monat-zr-91178606.html
Darüber sollten wir uns Sorgen machen, von diesen unfähigen Hanseln haben wir vieeeel zu viele, die uns jedes Jahr MILLIARDEN kosten :!:
Dann laß doch den sozial Schwachen in unserer Republik die paar Kröten...

dercompu hat geschrieben:
...aus meiner Sicht gehört Bürgergeld, Harz IV oder was auch immer abgeschafft.
Wer dann die "Sozialstunden" ordentlich leistet, der soll auch dafür so bezahlt werden, wie es sich gehört - und muss mit dem Geld vernünftig wirtschaften.
Wer nicht in der Lage ist zu arbeiten bezieht Krankengeld nach den geltenden Bestimmungen oder geht in Rente.
Ich bin sehr sicher, das ist einfacher abzurechnen und "unter dem Strich" kostengünstiger als der irrsinnige Behördenapparat, der das jetzt verwaltet...
Trifft den Nagel auf den Kopf !
Mit Geld (Einkommen) sollte man immer vernüftig wirtschaften, trotzdem wird es aber auch immer Menschen geben die das nicht können, weil sie es auch nie gelernt haben, sie nie richtig unterstützt + unterichtet wurden, wir sie immer nur "verwaltet" haben !
dercompu hat geschrieben:
Unbedingt stimme ich Morgana zu, Handwerk in jeglicher Form gehört besser "gewertschätzt".
Die Entwicklung - ich studiere, dann brauche ich mir nicht mehr die Hände schmutzig zu machen - ist aus meiner Sicht fatal.
Ich sehe da allerdings eine Entwicklung in die richtige Richtung - etliche Abiturienten gehen ins Handwerk.
Wobei - ist das Abitur heute noch vergleichbar ? ? ?
Von mir ein klares NEIN, das ABI ist heute ein Witz, nicht das Papier wert auf dem es geschrieben steht, ebenso wie spätere "Pseudoabschlüsse" mit Master und Bachelor, die nicht mehr sind als...:
SPIEGEL Panorama hat geschrieben:
Stimmt es, dass der Bachelor wenig wert ist ?
Welche Chancen haben junge Menschen mit Bachelor, wenn sie sich auf Jobsuche begeben ?

Eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zeichnete im April zunächst ein eher düsteres Bild.
Demnach war nicht einmal die Hälfte der rund 2000 befragten Unternehmen zufrieden mit Berufseinsteigern, die "nur" einen Bachelorabschluss hatten.


Doch ein genauerer Blick auf die Umfrage zeigt: Der Bachelor kommt dabei zu schlecht weg.
Das liegt auch dran, dass sich nicht selten schwächere Absolventen bei den Firmen bewerben, die mit ihrem Studium überfordert waren und deshalb keinen Master anstreben.
:Wohin: https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/bachelor-so-viel-ist-der-abschluss-wert-a-1069969.html
Weiter schreibst du:
dercompu hat geschrieben:
Unbedingt stimme ich Morgana zu, Handwerk in jeglicher Form gehört besser "gewertschätzt".
Eigentlich könnte ich hier auch nur "JA" sagen, das fällt mir aber schwer, meiner Meinug nach beruht das auf uralten Erfahrungen aus der Zeit wo "Made in Germany" noch einen Ruf für Qualität hatte, aber diese Zeit ist leider schon lange vorbei !
Heute verlangt hier ein MALER mit einem ungelerntem Helfer der ihm den Pinsel anreicht 73,00 € die STUNDE :!:
Oder zum Festpreis: 20m² große Küche ~ weiß streichen ~ 4 Wände / Decke = max. 60m² = KVA +/- 1.000 € :!:

(Arbeitsaufwand exakt weniger als 2 Stunden !)
Zur Qualität der Arbeit dieser "Handwerker"(?) sage ich nichts mehr, das hab ich mit 16 Jahren schon besser gekonnt !
Die wenigen, noch wirklich guten Handwerker muß man mit der Lupe suchen !
Hat man sie dann wirklich gefunden sind sie kaum noch zu bezahlen, bzw. nennen Termine in der ZUKUNFT, weit nach meinem Ableben...

(ähnlich wie auch hier bei Ärzten !)
dercompu hat geschrieben:
...es kann nicht sein, das selbst bei 12€ Mindestlohn jemand der 12 Stunden und mehr (eigentlich gar nicht zulässig!!) schlechter dasteht, als jemand, der sich in die "Hängematte" legt, die Wohnung komplett einschließlich Heizung und Strom bezahlt bekommt, Zugang zu Tafel und Co. hat und womöglich auch noch das Kindergeld verraucht und in Alk umsetzt...
Lieber Compu,
da bist du aber weit über´s Ziel hinaus geschossen, ich kenne diese Sprüche, ich hoffe du hast dich nur verrechnet, solche Aussagen hätte ich bei dir nicht vermutet !
Also ~ Milchmädchenrechnung: 12 € x 12 Std./Tag = 144 € / max. Arbeitszeit pro Woche lt. Gesetz 48 Std. = 576 €
Je nach Bundesland + 30 bis 35 Tage Urlaub bleiben im Schnitt 225 Arbeitstage = 8 x 12 x 225 = 21.600 € Einkommen !
Das sind genau 1.800 € im Monat, zuzügl. aller Sozialleistungen des Staates, die auch Arbeitnehmern zustehen !

Im Gegenzug beträgt die bisherige "Sozialhilfe" (Grundsicherung 449 €), oder das neue Bürgergeld ab 2023 im Monat 502 € !
Dazu kommt das Wohngeld für eine 45m² Wohnung (Einzelperson) von ca. 407,80 € WARM, inkl. Heizung (!)
(in Goslar)
:Wohin: N U R - F Ü R - D E N - I N T E R N E N - D I E N S T G E B R A U C H
https://harald-thome.de/files/pdf/redakteur/KdU_Ordner/KdU%20Goslar%20LK%20-%2001.01.2021.pdf
Stromkosten wurden noch nie übernommen... :!:
Hier gilt:

Zitat:
Höhere Stromkosten können ein Problem werden !
Stromkosten sind als Pauschale in den 449 Euro enthalten.
Da der Regelsatz Anfang des Jahres nur um 3 Euro angehoben wurde, dürfte das nicht mehr reichen.
Sozialverbände und Gewerkschafen fordern deshalb, die Grundsicherung insgesamt zu erhöhen...
Zitat:
Grundsicherung: Staat übernimmt Miete und Heizkosten
Von 449 Euro im Monat, dem Regelsatz der Grundsicherung, lässt sich kaum auch noch Miete und Heizung bezahlen.
Die Kosten dafür werden separat erstattet, das gilt für die sogenannten Hartz-IV-Bezieher.
Auch Menschen mit zu geringen Renten haben darauf Anspruch, wenn sie allein finanziell nicht über die Runden kommen.
Menschen, die nicht erwerbsfähig und nicht in der Lage sind, für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen, erhalten Sozialhilfe etwa in Höhe der Grundsicherung...
:Wohin: https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/energie-kosten-grundsicherung-oder-wohngeld-macht-unterschied,TExWTpF
Also bitte die Kirche im Dorf lassen...

Wer nun also bei 12 €/Std. seine 1.800 € im Monat nach hause bringt, ist als Alleinstehender wesentlich besser gestellt als mit einer Grundsicherung, einem Bürgergeld, oder wie immer das heißen mag !
Diese uralte Hetzparole "Arbeiten lohnt nicht in Deutschland" so zu drehen, als würden die Menschen mit geringeren Einkommen von den Sozialhilfeempfängern ausgebeutet ist nun wirklich barer Unfug !
Es ist unfair den Menschen gegenüber die nur mit diesen Sozialleistungen auskommen müssen, ich rede hier nicht von den paar asozialen Hängemattenbewohnern die hier in der Diskussion sind, als gäbe es auf der anderen Seite keine anständigen Menschen die heilefroh sind über die Leistungen unseres Sozialstaates, der ihnen so aber auch nur ein reines ÜBERLEBEN garantiert !

BITTE, kämpft doch lieber für höhere Löhne + einen höheren MINDESTLOHN, denn die Wahrheit liegt doch hier begraben:

Jeder Fünfte verdient zu wenig - trotz Vollzeit !

Mit einem Mindestlohn von 12 Euro würde die Kaufkraft zunehmen !
...behaupten Experten !
Ich persönlich meine:
12,00 € Mindestlohn sind nicht einmal eine auskömmliche GRUNDSICHERUNG, dann landen wir doch wieder nur bei den schon errechneten 1.800 €/Monat, siehe oben !
1.800 € Monatseinkommen liegen weit unter der (neuen) Armutsgrenze :!:
[/size]

Bitte diesen Artikel aufmerksam lesen:
[Januar 2022] Lesezeit: 3 Min.
:Wohin: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/niedriglohn-deutschland-statistik-1.5501775
"Situation könnte sich noch verschärfen"
Sparkassen-Studie:
Haushalte mit 3.600 Euro Einkommen leben jetzt an der Armutsgrenze !
Von Eva Orttenburger - 19.9.2022 - 09:27 Uhr
:Wohin: https://www.nordbayern.de/wirtschaft/neue-studie-haushalte-mit-3-600-euro-einkommen-leben-jetzt-an-der-armutsgrenze-1.12524857

Ich möchte euch nicht überstrapazieren, ABER...
...hier noch eine Sichtweise über die ihr einmal reiflich nachdenken solltet ~ hochaktuell ~ zumindest für mich, denn sie trifft
(für mich) voll in´s Schwarze
:!:

Harte Arbeit, nein danke !
Faule Menschen sind intelligent, erfolgreich und glücklich
:!:
29. Oktober 2022 ~ Mirijam Franke
:Wohin: https://arbeits-abc.de/faule-menschen-sind-intelligent-erfolgreich-und-gluecklich/
...sagt der "olle" Bild


Dateianhänge:
Mindestlohn_2023.jpg
Mindestlohn_2023.jpg [ 204.79 | 5-mal betrachtet ]
Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "Wer drüber reden mag..." ? BÜRGERGELD + MINDESTLOHN !
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 23:28 
Offline
BONUS-Mitglied bis zum 30.06.2023
Benutzeravatar

Registriert: Mo 14. Jul 2008, 15:16
Beiträge: 276
Wohnort: Norddeutschland
Geschlecht / gender: männlich / men
Geburtsjahr / year of birth: 1953
Bundesland: 15. Schleswig-Holstein
Familienstand: VH (verheiratet)
Kinder: JA
Ich bin: Inkontinent
Moin Sam, :Hallo: ,

schön, dass du dich doch noch aufgerafft hast, inhaltlich auf meine Meinung?? Argumente?? Anregungen?? einzugehen - dafür schon mal vielen Dank, aber ...

Ja, du hast viel Arbeit, wenig Schlaf, angegriffene Gesundheit ... das kenne ich als Argument seit Jahren, trotzdem - ich fürchte, du hast dich in eine Ecke manövriert. Deine Umgebung (Ärzte, Verwaltung, öffentl. Einrichtungen) ist schlecht, sie berücksichtigen alle "deine besondere Lage nicht korrekt"

Es mag dich (nicht?) überraschen, aber die Realität ist eine Andere - seit vielen Jahren ist jeder sich selbst der Nächste!! Die Wirtschaft ist geprägt von der Macht der Stärkeren - du erlebst es mit dem Scheitern deines Verkaufs im Forum, einen Sozialstaat - ich kenne den nicht ( auch wenn ich in den 95ern) selbst eine Weile ALG bezogen habe. Sicher - "jeder ist sich selbst der Nächste" ist keine anzustrebende Gesellschaft, aber - das ist die Realität. Also - was bleibt - durchhalten oder untergehen - und dabei bleiben "die Schwachen leider meist auf der Strecke" - finde ich das gut - ganz klar, NEIN!!!

Aber - >30€/h als "Soziallohn" - nein, derzeit sicher nicht!!

Ja, wir haben eine Menge unfähiger und absolut zu teurer "Würdenträger" - angefangen bei einem Bundespräsidenten aus Niedersachsen, über einen Verteidigungsminister (Strauß) - Gott habe ihn seelig (oder ziehe ihn zur Rechenschaft), bis hin zum "unseeligen Andi" (auch aus Bayern!!) - die Reihe könnte man bei aktuellen Ministern oder EU Abgeordneten problemlos fortsetzen, aber...

Wir gehören zu den wenigen Staaten, in denen wir uns auf offene Art austauschen können - und das ist gut so!!! Wir haben nach wie vor die Möglichkeit uns umfassend zu informieren - auch wenn die "gängigen" Medien das nicht leicht machen!! und wenn wir eine abweichende Meinung haben - so what - siehe AFD!! - es hat keine wirklichen Kosequenzen - im Gegensatz zu China, Russland ....

Von da her - ich stimme mit dir keinesfalls überein - wer da unten ist, soll gefälligst da bleiben - nur, wer häufig oder oft "falsche Entscheidungen trifft" - der hat es kaum anders verdient - meine Sicht der Dinge.

Von daher - man erntet immer, was man gesät hat - will heißen - wenn ich "am Markt" aktiv werden will, dann muss ich mit dem Markt agieren, welche Meinung ich persönlich auch haben mag - wenn ich da meine Meinung "durchdrücken will", dann muss ich auch mit den Konsequenzen leben!! - das kann bedeuten - Misserfolg!!

Von da her - einen Mindestlohn von 35€+ halte ich schlichtweg für "daneben" - ein "bedingungsloses Grundeinkommen" - Höhe sollten wir diskutieren - mag ja noch gehen, aber - ich habe es erlebt, wie meine Ex sich "in die Hängematte begeben hat" und auf den 4 Kindern die sie geboren hat "ausgeruht" hat - keine Bemühung selbst Verantwortung für ihr Leben und das der bei ihr lebenden Kinder zu übernehmen. Ergebnis - mittlerweile ist sie verstorben - Gott hab sie seelig und ganz langsam verbessert sich das Verhältnis zu meinen Kindern wieder (die nicht bei mir groß geworden sind) - schade, die vielen Jahre, in denen sie nicht wussten, was sie glauben sollen, sind im Grunde verloren!! aber ... langfristig setzt sich auch da die Wahrheit durch.

Und noch einmal - dass die Bezieher von "Stütze" Soziale und gemeinnützige Arbeiten für ihre "Unterstützung" - das sind ja nicht nur 1€/h!! ausführen sollen/müssten - ich denke nicht, dass es am "Lohn" liegt. Ja, es sind vielleicht "nur" Wenige, aber - wir brauchen jetzt und in der Zukunft noch viel mehr, jeden, der Arbeitsfähig ist und ja, wenn die nötige Bildung fehlt, dann sollte sie vermittelt werden, aber ... es sind nicht ganz so wenige, die das einfach nicht wollen - oder andere Vorstellungen haben! - und da müssen wir (der Staat) ansetzen - auch mit Restriktionen!!

Du sprichst von "Menschen die das (mit Geld umgehen) nicht können" - ich denke, das kann jeder lernen - selbst jemand, der Spielsüchtig ist, wir irgendwann feststellen, das seine Träume nicht funktionieren - gilt auch für Geschäftsleute, die Vorstellungen weit weg von den Realitäten haben!! - möchte ich die auf Dauer unterstützen - ganz klar nein!! - die Realitäten bestimmen, wie was funktioniert. Wenn ich mich da außen vor stelle, dann ist das mein Risiko und ich höchst persönlich trage dafür die Verantwortung - und niemand anders!!

Was das Handwerk angeht, so fürchte ich, du hast mich gründlich missverstanden - Ja, Handwerk ist wichtig und muss "gewertschätzt" werden. Was aber, hat das mit dem Maler für 73€ die Stunde zu tun - wenn du den beauftragst (ohne vorher zu recherchieren ??), dann ist das allein dein Problem!!

Sicher stimme ich dir zu - ein Abitur heute ist anders, als unsere - nach allem, was ich erlebt habe - heute lernt man für Abitur und Studium "Fakten" auswendig - Zusammenhänge, was funktioniert wie, wie kann ich mit dem gelernten das aktuelle Problem lösen etc. - Fehlanzeige!! - das macht den Unterschied, aber - die Kids können da nichts dafür, das ist "Systemversagen"!! - leider auch ein komplettes Versagen der "Herrschenden"

Und - um auf deine "Berechnungen" zurück zu kommen - 1.800€ Rente habe ich nicht!! und trotzdem komme ich gut zurecht! und kann sogar den Unterhalt für "meine Hütte" aufbringen. Ob Strom heute vom Amt (im Rahmen der Sozialhilfe) übernommen wird oder nicht - es ist mir herzlich egal - ich muss immer mit dem mir zur Verfügung stehenden zurecht kommen! und abschätzen, ob es reicht - Alternative - hinzuverdienst oder "Gürtel enger schnallen" - so war es schon immer!!

Und - ja, wir sind ein Sozialstaat, aber ... die Initiative des Einzelnen ist das, was letztendlich zählt und da spielen höhere Mindestlöhne kaum eine Rolle - auch wenn du das gänzlich anders siehst. Selbst mit einem höheren Mindestlohn (oder höherer Grundrente) ist das Grundprinzip der aktuell realen Gesellschaft - jeder ist sich selbst der Nächste - kaum zu knacken. Das mag verwerflich sein, ist aber die Realität. Ich sehe auch andere Ideale als wichtiger, aber ... kann ich (wir) da was dran ändern ?? - die Realitäten sprechen aus meiner Sicht eine eindeutige Sprache - die für Jeden!! gelten.

In diesem Sinne - Diskussion - gerne, aber - Fakten bleiben Fakten und die muss man anerkennen, Träume gehören in die Phantasiewelt, wer darin lebt - mag das (für sich) gut finden, die Wirklichkeit wird ihn aber schnell einholen!

LG Compu


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen neue Themen in diesem Forum erstellen
Sie dürfen Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen
Sie dürfen Dateianhänge in diesem Forum erstellen

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de